Selbsthilfe 08. April 2022

Neue Selbsthilfegruppe für Migräne in Mölln

Diese Selbsthilfegruppe richtet sich an Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen – auch beschrieben als „stille Pandemie“ - betreffen etwa 86 Prozent aller Frauen und 71 Prozent aller Männer weltweit. In Deutschland leiden rund 15 - 24 Prozent aller Frauen und zwischen 4,0 und 11 Prozent aller Männer unter Migräne. Die Migräne ist eine primäre Kopfschmerzerkrankung und zählt zu den neurologischen Erkrankungen. Bedingt ist sie durch eine Funktionsstörung im Gehirn. Betroffene werden meist von Attacken stärkster Kopfschmerzen einhergehend mit diversen Begleiterscheinungen heimgesucht. Nicht umsonst zählt die WHO Migräne zu den zehn am stärksten behindernden Erkrankungen weltweit.

Vor diesem Hintergrund ist klar: Migräne kann nicht nur physisch, sondern auch auf psychosozialer Ebene eine individuell stark einschränkende Belastung sein. Um Raum für Austausch, Gespräche und Auseinandersetzung mit diesem komplexen Thema zu bieten, soll das Angebot einer Selbsthilfegruppe geschaffen werden.

Das nächste Treffen findet am 18. Mai 2022 um 18 Uhr in den Räumen von KIBIS-Kontaktstelle für Selbsthilfe, Wasserkrüger Weg 7 in Mölln (Hoeltich-Stift) statt.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich gern zuvor bei der Initiatorin Belana, E-Mail: shg_migraene.moelln@yahoo.com oder bei Susanne Urdahl von KIBIS (Tel.: 04542 – 9059250).